Digitale Schule – 81 SchülerInnen erhalten iPad für noch mehr Lernerfahrungen

Im Rahmen des 8-Punkte-Plans vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung werden SchülerInnen der Sekundarstufe I im Schuljahr 2021/22 mit digitalen Endgeräten ausgestattet. Die Geräte gehen nach Ablauf der Schulzeit nach einem privaten Finanzierungsanteil von 25 % (ca. 90 Euro) des Gesamtpreises in das Eigentum der SchülerInnen über.

Im Zentrum der Digitalen Schule steht der junge Mensch, der mit Freude und Motivation lernt, um selbstbestimmt seine Zukunft meistern zu können. Dazu gehört auch ein umfassendes Verständnis für die digitale Welt und das Wissen, wie man sich (sicher) in dieser Welt bewegt. Der Anspruch des 8-Punkte-Plans ist es, dieses Wissen allen Schülerinnen und Schülern zu vermitteln. (Quelle: Bundesministerium für Bildung)

Diese Vision teilt auch unsere Schule und somit war es klar, dass sich dieser Initiative angeschlossen wurde und alles dafür getan wurde, unseren SchülerInnen die Chance auf ein eigenes digitales Endgerät zu ermöglichen.

Da bereits vor Beginn dieser Initiative an unserer Schule sehr erfolgreich im digitalen Sektor mit iPads (26 schuleigene Geräte seit 2013) gearbeitet wurde, unter anderem auch bereits einige iPad-Klassen geführt wurden, fiel die Wahl der mobilen Endgeräte auf die Apple iPads. Ein weiterer Grund für diese Entscheidung war, dass wir unseren SchülerInnen ein breites Spektrum an digitalen Erfahrungen bieten wollen. Im Informatik-Unterricht wird zum Beispiel an leistungsstarken Windows-PCs gearbeitet und im Klassenzimmer wird das iPad als moderne und digitale Ergänzung eingesetzt.

Nach einigen notwendigen Vorbereitungen wurden am 19. Oktober schlussendlich insgesamt 93 iPads (81 Geräte für SchülerInnen & 12 Klassen- bzw. Lehrergeräte) inkl. Bluetooth-Tastatur und Active-Pen an die Schule geliefert. Seitdem verbrachte Dipl.-Ing. Robert Walitsch unzählige Stunden damit, die iPads für unsere SchülerInnen so vorzubereiten, dass die digitalen Devices unkompliziert in Betrieb genommen und auch sofort im Unterricht eingesetzt werden können.

Dank Herrn Walitsch können die iPads gleich nach den Herbstferien an die SchülerInnen ausgegeben und mit dem digitalen Lernen begonnen werden. Mehr digitale Endgeräte bedeuten natürlich auch eine höhere Beanspruchung der IT-Infrastruktur (WLAN) unserer Schule. Die Stadtgemeinde Fürstenfeld hat immer ein offenes Ohr für notwendige IT-Erweiterungen und auch dieses Mal wurde unser Schulgebäude auf die steigende Datenübertragung (Datenmengen) vorbereitet. Seit Anfang des Schuljahres wurden 31 WLAN-AccessPoints der neuesten Generation installiert, um die flächendeckende WLAN-Versorgung noch weiter zu optimieren.